Immer wenn Papa nachts in mein Zimmer kommt

Immer wenn Steffis Papa nachts ins Zimmer in seine Tochter kommt, gibt sie sich im bereitwillig hin. Sie öffnet ihre schlanken Beine und lässt sich hemmungslos ficken. Immer leise im Dunklen, damit Mama von diesem perversen Inzesttreiben nichts mitbekommt. Aber wie konnte es überhaupt dazu kommen? Das erste Mal war eine totale Überraschung, die sie sich so niemals hätte vorstellen können. Nein, der Gedanke daran hätte sie regelrecht angewidert! Eines Abends nämlich war sie wieder mal am Masturbieren. So wie sie es regelmäßig tut. Seit sie 15 geworden war, hatte sie im Grunde täglich Lust auf einen Orgasmus und das hat sich in 3 Jahren nie geändert. Auch diesmal hatte sie sich zärtlich die Klitoris gerieben und versucht beim Orgasmus nicht zu Laut zu sein. Dass ihr Vater dabei leise in ihr dunkles Zimmer gekommen war, und heimlich bei ihrem Anblick seinen Penis am Massieren war, hatte sie vor lauter Lust gar nicht mitbekommen! Doch bevor sie die 2. Runde einläuten konnte, hörte sie doch das leichte Stöhnen, das aus der Richtung ihrer Zimmertür kam und schaltete das Deckenlicht ein und war ob des Anblickes ihres nackten Vaters und seines großen Penises, den er in seiner Hand hielt geradzu erschrocken. Und auch unheimlich verwirrt. Wie sollte sie nun reagieren? Laut schreien und Mama rufen, oder doch endlich mal geil von einem richtigen Schwanz penetriert werden? Jung und neugierig wie sie ist lässt sich Steffi auf tabulosen Inzestsex mit ihrem eigenen Vater ein. Auf regelrecht perverse Art und Weise fühlt sie sich in diesem Moment ihrer eigenen Mutter gegenüber überlegen, mit der sie in den letzten Monaten eh nur Streit hatte. Das aus diesem einmalig perversen Treiben ein regelmäßiges Arrangement werden sollte, das hätte allerdings beide nicht erwartet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.