Ich habe einen Stalker – Mein Stiefsohn

Seit Wochen wird Kerstin das Gefühl nicht los, dass sie von jemandem verfolgt wird. Ja, dass sie einen Stalker hat. Als sie davon ihren besten Freundinnen erzählt, kommen die aus dem Lachen nicht mehr raus. Aber sie müssen auch zugeben, das Kerstin so eine richtig geile Milf ist, die durchaus einen oder sogar mehrere heimliche Verehrer haben könnte. Doch sie wird immer paranoider und installiert sogar in ihrem eigenen Schlafzimmer eine versteckte Kamera. Und was sie dort dann sieht, das schockiert sie zu tiefst. Kommt doch mitten in der Nacht während sie am Schlafen ist ihr eigener Stiefsohn zu ihr ins Zimmer, zieht vorsichtig die Bettdecke zur Seite und masturbiert zum Anblick ihres halbnackten Körpers. Und da fallen ihr ganz plötzlich eine Vielzahl an sehr merkwürdigen Situationen, die sie in den letzten Wochen mit ihrem Stiefsohn so erlebt hat. Was also tun? Klar muss sie ihn zur Rede stellen. Aber wer garantiert ihr dann, das er mit seinem Verhalten auch aufhört. Da kommt sie spontan zu dem Entschluss, dass sie wohl am besten seine Neugier befriedigt. Also ruft sie ihn zu sich, um ihm zuerst einige klärende Worte zu sagen. Dann will sie ihm den Schwanz mit ihrer Hand massieren, um ihn so einmal richtig geil zu befriedigen. In der Hoffnung, dass er sie danach in Ruhe lassen wird. Der bekommt natürlich bei diesem Vorschlag einen extrem riesigen Ständern und kann es kaum vorstellen, von seiner super geilen Stiefmutter einen Handjob zu bekommen. Doch Kersti wird durch diesen harten, zuckenden Schwanz in ihrer Hand so geil, dass auch sie absolut alle Hemmungen verliert. Und ehe sie sich versieht, sitzt sie mit ihrer feuchten Pussy auf dem Schwanz ihrer Stiefsohnes, um ihn geil abzureiten. Dabei massiert sie ihre Klitoris und kommt dabei super heftig zum Orgasmus. Nur die Hoffnung darauf, dass er sie jetzt in Ruhe lassen wird, kann sie sich jetzt abschminken. Wenn sie das überhaupt noch wollen würde. Denn so stark ist sie schon lange nicht mehr gekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.